Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die richtige Mischung

Käthchen Bier Spezial und natürlicher Zitronensaft – ein spritzig-fruchtiger Genuss. Leicht trüb durch die natürlichen Fruchtbestandteile der Zitronenlimonade und so erfrischend. Der einzigartige Geschmack und nur 2 Prozent Alkohol, machen das Käthchen Bier Naturradler zu einem herrlich belebenden Durstlöscher.

Naturtrübes Biermischgetränk aus 40 Prozent Bier und 60 Prozent Zitruslimonade mit echtem Zitronensaft. Einfach lecker.

Das Käthchen Bier Naturradler – Bestens verpackt

Ob im handlichen Sixpack oder im 20er-Kasten – Das Käthchen Bier Naturradler 0,33 Liter ist für jeden Einsatz bereit.

Wenn Sie es gerne bierig-zitronig mögen, fragen Sie bei Ihrem Käthchen Bier Händler nach dem Naturradler und sorgen Sie für genügend Vorrat bei sich zu Hause.

Kein Scherz: Hier gibt’s was tolles zu gewinnen

Schauen Sie gleich nach, was es mit den „SchaberNACK“-Gewinnen auf sich hat. Jetzt mitmachen und einen von drei attraktiven Preisen gewinnen.

Ein bisschen Schabernack muss sein

Was wären wir ohne unsere handgeschabte schwäbische Leibspeise?! Und was ist das perfekte Match zu diesem leckeren Genuss?

Natürlich ein frisches, süffig-mildes Käthchen Bier. Mit dem „SchaberNACK“ bringen wir zusammen, was zusammengehört.

Eine leckere Partnerschaft

Die „SchaberNACK“-Aktion ist eine Kooperation zwischen Käthchen Bier und der Schwaben Mühle:

Gratis zu jedem Kasten

Beim Kauf eines Kastens Käthchen Bier (0,5 oder 0,33 Liter) gibt’s ein 500 g Päckchen Käthchen-Gold Zöpflemehl gratis dazu. Plus die Chance auf exklusive Gewinne.

Was ein locker-leichtes Zöpfle werden will, das auf der Zunge zergeht, braucht Weizenmehl mit speziellen Eigenschaften. Das Käthchen-Gold Zöpflemehl ist eine regionale Traditionsmarke, die für hochwertige Qualität steht – und somit bestens mit unserem Traditions-Bier harmoniert.

Kein Scherz: Hier gibt’s was tolles zu gewinnen

Schauen Sie gleich nach, was es mit den „SchaberNACK“-Gewinnen auf sich hat. Jetzt mitmachen und einen von drei attraktiven Preisen gewinnen.

So habt ihr die Käthchen-Geschichte noch nie gehört

Als Stadtinfluencerin, Denkmal und Souvenir, im Bierglas und natürlich als Stoff im Deutschunterricht – in Heilbronn ist das Käthchen immer und überall. Erfunden hat’s Heinrich von Kleist, 1810 kam das Stück erstmals auf die Bühne und seither ist die Faszination des Publikums dafür ungebrochen.

Warum?

Weil es um das wichtigste aller Gefühle und die Macht der Träume geht. Beides Themen, die ewig jung sind, wie unser neues Käthchen-Hörspiel zeigt.

Happy Ending Story

Macht einfach eine Flasche Käthchen Bier auf, die Augen zu und lasst euch 6 Minuten lang entführen in eine traumhafte Lovestory, in der unbeirrbare Gefühle, bedingungslose Treue und sagenhafter Mut am Ende über alle Anfeindungen und Hindernisse siegen.

Ein Schauspiel für die Ohren

Das Hörspiel entstand in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Alexander Estis, der bis April dieses Jahres Stadtschreiber in Heilbronn war. Mit Kleist hat er sich schon in seinem Studium befasst. Die Käthchen-Story einmal ganz neu und heutig zu interpretieren, hat ihn sehr gereizt.

Caro Mendelski gibt dem Käthchen eine wunderbare Stimme und lässt den Text von Alexander Estis lebendig werden. Professionell produziert und mit stimmungsvollen Soundeffects abgemischt wurde das Hörspiel im Tonstudio JANKOWSKI Soundfabrik GmbH.

Caro
Mendelski

Sprecherin “Das Käthchen von Heilbronn”

Das Ergebnis dürft ihr euch nicht entgehen lassen, hört am besten jetzt gleich rein. Hier geht’s direkt zum Käthchen-Hörspiel.

Habt Spass beim Hören – und möge die Liebe auch mit euch sein!

“Feuerprobe” beim Debut Fürs Käthchen

„Das Käthchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe“, so hatte Heinrich von Kleist sein Drama genannt. Eine ganz eigene „Feuerprobe“ hatte auch Franziska Maurer als neues Heilbronner Käthchen erfolgreich zu bewältigen.

Zwei kräftige Schläge, nochmal ein bisschen nachjustieren und schon floss das Käthchen Bier in die Krüge – das neue Heilbronner Käthchen meisterte ihren allerersten Fassanstich mit Bravour. Immerhin ist das eine Aufgabe, die auch gestandene Oberbürgermeister nervös machen kann. Entsprechen groß waren der Applaus des Publikums und die Freude von Franziska Maurer über ihre erste rundum gelungene Amtshandlung.

Dieser offizielle erste Fassanstich des Käthchen Biers setzte dem festlichen Wahlabend am 21. April sozusagen die Schaumkrone auf.

Ein Wahlabend voller Highlights

Fünf Kandidatinnen präsentierten sich dem Publikum und der Jury im Rahmen einer abwechslungsreichen Veranstaltung. Dabei hatten alle Käthchen-Aspirantinnen die Chance, ihre Persönlichkeit, Motivation und Beziehung zu Heilbronn zu vermitteln. Per Videopräsentation sowie im Gespräch und bei unvorbereiteten Aufgaben auf der Bühne konnten sie zeigen, wie spontan, sicher und humorvoll sie Heilbronn repräsentieren würden. Alle Kandidatinnen bewiesen dabei Stärken, die der Jury die Entscheidung nicht leicht machten.

Als Käthchen verbunden

Durchsetzen konnten sich schließlich Franziska Maurer, 22, mit sehr knappem Vorsprung vor Enni Wielsch, 18, die nun als Stellvertreterin amtiert. Zusammen werden sie in den nächsten zwei Jahren für Heilbronn werben.

Beide junge Frauen verbindet nicht nur die Liebe zu ihrer Heimatstadt und der langgehegte Traum, einmal Käthchen zu werden. Beide sind vielseitig interessiert, aktiv in den Social Media und sportlich. Enni ist sogar Deutsche Meisterin im Short Track Skating. Und als angehende Physiotherapeutinnen teilen sie auch noch den Berufswunsch. Ideale Voraussetzungen also für eine tolle gemeinsame Amtszeit.

Franziska
Maurer

Das Käthchen von Heilbronn

Enni
Wielsch

Stellvertretendes Käthchen

Wir wünschen den beiden viel Spaß mit jeder Menge schönen Erlebnissen und neuen Erfahrungen. Und wir freuen uns auf viele Gelegenheiten, mit einem kühlen Käthchen Bier auf Heilbronn und seine Käthchen anzustoßen.

Gespannt auf das neue Käthchen von Heilbronn

Alle zwei Jahre wird das Käthchen von Heilbronn gewählt, die Amtszeit der aktuellen Repräsentantinnen der Stadt endet im April 2023. Am 21. April findet die feierliche Verabschiedung der aus dem Amt ausscheidenden Käthchen und die Neuwahl statt.

Unter der Pyramide

Bei dem festlichen Event „Unter der Pyramide“ der Kreissparkasse Heilbronn stellen sich die Kandidatinnen vor. Eine qualifizierte Jury wählt die junge Frau aus, die für die nächsten zwei Jahre die bekannte Heilbronner Symbolfigur verkörpern soll.
Auf die Besucher der Veranstaltung wartet außerdem ein buntes kulturelles Rahmenprogramm, viel Spaß – und als weiteres Highlight der offizielle erste Fassanstich des neuen Käthchen Biers.

Diese Frauen wollen Käthchen werden

Die ersten Schritte auf dem Weg zum Käthchenamt haben die Kandidatinnen in den vergangenen Wochen bereits genommen. Einen Grundkurs darüber, wie man Stadtführungen macht, einen Make-Up-Workshop, ein Fotoshooting und ein Seminar, das helfen soll, sich selbstbewusst und sicher auf Bühnen und in der Öffentlichkeit zu bewegen standen schon auf dem Programm. Nun fiebern alle der Wahlveranstaltung entgegen, bei der sich entscheiden wird, wer für die kommenden zwei Jahre das Käthchen von Heilbronn sein wird.

Enni Wielsch (18) aus Heilbronn

Die junge Leistungssportlerin brennt für Heilbronn und die Region und würde liebend gerne als Käthchen junge Menschen, Touristen und Besucher von ihrem Blick auf die Stadt überzeugen. Stadtführungen zu machen, wäre für die angehende Physiotherapeutin nicht ganz neu, denn Touren durch Heilbronn, in die sie ihre persönlichen Highlights reinpackt, plant sie bereits regelmäßig für Freunde und andere Besucher. Und Besuch hat sie oft aus ganz Deutschland, manchmal sogar aus Europa, denn die Deutsche Meisterin im Short Track Skating ist in ihren jungen Jahren schon viel rumgekommen. Als Mädchen aus Heilbronn ist es für Enni Wielsch ein langgehegter Traum, einmal im Käthchenkleid auf einer Bühne zu stehen.

Jenny Calabrese (36) aus Bad Rappenau

Gerne würde Jenny Calabrese in die spannende Welt der Käthchen von Heilbronn eintauchen. Denn die in Chemnitz geborene Krankenschwester findet das Amt der Käthchen einfach faszinierend. Sie ist sehr belastbar und hat eine offene, freundliche und mitfühlende Art. Freunde beschreiben Sie als eine gute Zuhörerin und schätzen Ihre Loyalität. In ihrer Freizeit tanzt Sie gerne, besucht Veranstaltungen und verbringt viel Zeit mit der Familie. Ihr großer Wunsch ist es mit Ihrer 5-jährigen Tochter einmal nach Paris ins Disneyland zu fahren. Am Käthchenamt reizt die 36-Jährige vor allem „der Blick hinter die Kulissen.“

Franziska Maurer (22) aus Heilbronn

Einmal Käthchen von Heilbronn sein, das wollte Franziska Maurer schon seit sie denken kann. Die angehende Physiotherapeutin hat ihr Abitur auf dem Theodor-Heuss-Gymnasium gemacht und ist in Heilbronn richtig verwurzelt. Eine große Bedeutung haben für sie ihre besten Freunde, auf die sie sich immer verlassen kann. Neben Eislaufen, Tanzen und Singen ist die 22-Jährige auch sprachlich interessiert und kann sogar Japanisch. Als humorvoller Mensch ist Franziska Maurer immer für einen Spaß zu haben. Ihre Eltern attestieren ihr einen ganz
„eigenen Humor“. Einer ihrer größten gesellschaftlichen Wünsche wäre es, dass die Menschen aus der Geschichte lernen.

Kathleen Obert (45) aus Ellhofen

Als Frau in der Mitte des Lebens weiß Kathleen Obert was sie will: nämlich ihren Traum, einmal Käthchen von Heilbronn sein zu können, wahr werden lassen. Wünsche und Träume zu haben, das ist für die 45-jährige kaufmännische Angestellte sowieso ganz essenziell. Kathleen Obert ist kommunikativ und gerne unter Menschen, so organisiert sie beispielsweise regelmäßig Krimidinner für ihre Freunde. Diese schätzen vor allem die Verlässlichkeit und die Hilfsbereitschaft der Ellhofenerin, und nennen sie übrigens schon einmal liebevoll Dekoqueen oder wegen ihres Hangs zum Perfektionismus auch die „Buchhalterin“. Käthchen von Heilbronn sein zu dürfen wäre für die heimatverbundene, aktive Frau eine Herzensangelegenheit.

Natia Beridze (32) aus Pfedelbach

Als „Privileg“ würde Natia Beridze es empfinden, wenn sie als Käthchen von Heilbronn die Stadt repräsentieren dürfte. Die 32-Jährige ist in Georgien geboren und hat in der Region ihre neue Heimat gefunden. Neben ihren Fähigkeiten im Bereich Marketing und PR würde die Pfedelbacherin gerne auch ihre interkulturellen Kompetenzen sowie ihre eigene positive Migrationserfahrung in das Amt einbringen und der Region, die sie liebt „etwas zurückgeben“. Die geprüfte Fachkauffrau für Versicherungsvermittlung ist ehrenamtlich vielseitig aktiv, in Vereinen aber auch Hilfsprojekten und sieht es als ihre Verpflichtung an, interkulturelles Miteinander zu fördern. Als herzlich und begeisterungsfähig beschreiben sie ihre Freunde, die aus aller Welt kommen.

Tickets für die Käthchenwahl am Freitag, 21. April ab 19 Uhr gibt es für 35 Euro, bzw. 25 Euro (Girokonto-Kunden der KSK) pro Person bei der Tourist-Information Heilbronn, unter www.kaethchenwahl.de und www.pyramide.hn, über das KSK-KundenCenter 0800 1620500 oder in allen Filialen der Kreissparkasse Heilbronn. Im Ticketpreis enthalten ist die Wahlveranstaltung mit kulturellen Beiträgen, sowie ein Sektempfang und die Bewirtung mit Fingerfood und Getränken in der Pause.

Schicksal, Treue, Intrigen
und ein wundersames Happy End

Das Kleist-Stück spielt im Mittelalter. Käthchen ist die 15-jährige, wunderschöne Tochter des Waffenschmieds von Heilbronn. Eines Nachts träumt sie von einem Ritter, der um ihre Hand anhält. In derselben Nacht liegt der Graf Wetter vom Strahl in Fieberträumen in seinem Bett, als ein Engel erscheint und ihn in die Kammer eines schönen Mädchens führt. Das Mädchen sei die Tochter des Kaisers und seine Braut. Nach dem Erwachen vergisst der Ritter den Traum zunächst wieder.

Als er eines Tages nach Heilbronn kommt und sich beim Waffenschmied die Rüstung ausbessern lassen will, sieht Käthchen ihren erträumten Bräutigam, der sich jedoch nicht um sie kümmert und abreist. Das verzweifelte Mädchen stürzt sich daraufhin aus dem Fenster. Als sie sich von ihren Verletzungen erholt hat, verlässt sie das Haus ihres Vaters und geht an den Hof des Grafen Wetter.

Dort folgt sie ihrem Ritter auf Schritt und Tritt. Der will sie wieder zu ihrem Vater zurückschicken, aber nichts kann Käthchen von seiner Seite vertreiben. Sie dient als Magd, erträgt seinen Zorn und sogar Schläge und widersteht den gemeinen Intrigen der Kunigunde von Thurneck, die den Grafen selbst heiraten will. Schließlich geht das treue Mädchen im wahrsten Sinne durchs Feuer für ihren Ritter.

Eines Abends findet der Graf Käthchen schlafend unter einem Holunderstrauch. Im Schlaf sprechend erzählt sie ihr Geheimnis – und endlich erkennt der Ritter das Bild der Braut, zu der ihn der Engel geführt hatte. Allerdings stehen Standesgrenzen der Ehe im Weg. Doch zum Glück stellt sich heraus, dass Käthchen in Wirklichkeit die leibliche Tochter des Kaisers ist, der sie auch anerkennt. Nun kann der Graf sein Käthchen als kaiserliche Prinzessin von Schwaben zum Traualtar führen.

Am Markt von Heilbronn steht noch heute das sogenannte Käthchenhaus mit einem Erker, aus dem sich das Mädchen einst gestürzt haben soll. Dafür gibt es aber keine historische Grundlage, auch kein verbürgtes Vorbild für die Figur des Käthchens. Das ändert jedoch nichts an der Faszination dieser Geschichte einer bedingungslosen Liebe und der Macht des Unbewussten.